Nahrungsmittelergänzung mit Omega-3 kann helfen, die Auswirkungen des Rauchens auf Frühgeburten zu reduzieren

By:  Talking Nutrition Editors

Nahrungsmittelergänzung mit Omega-3 kann das Risiko von Frühgeburten reduzieren

Zusammenfassung

  • Trotz der bekannten Risiken raucht ein Teil der Frauen in der Schwangerschaft noch 
  • Eine neue Studie hat ergeben, dass eine Omega-3-Supplementierung dazu beitragen kann, den negativen Auswirkungen des Rauchens entgegenzuwirken, einschließlich spontaner Frühgeburt und niedrigem Geburtsgewicht 

Das Rauchen während der Schwangerschaft ist ein bekannter Risikofaktor, der mit nachteiligem Schwangerschaftsverlauf wie einem erhöhten Risiko für eine spontane Frühgeburt verbunden ist.1 Trotz dieser und anderer Risiken rauchen 8 % der schwangeren Frauen in den Vereinigten Staaten noch während der Schwangerschaft.2 Rauchen kann zu einer Peroxidation der ungesättigten Fettsäuren führen und den oxidativen Stress erhöhen. Darüber hinaus haben rauchende Frauen einen niedrigeren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren im Serum.3 Eine aktuelle Studie4 hat ergeben, dass eine Omega-3-Supplementierung während der Schwangerschaft bei Raucherinnen eine schützende Wirkung gegen wiederholte spontane Frühgeburten und ein niedriges Geburtsgewicht hat. 

Forscher der University of Alabama in Birmingham beobachteten schwangere Frauen zwischen der 16. und 20. Schwangerschaftswoche, die zuvor eine spontane Frühgeburt (20–36 Wochen) erlebten. Alle Frauen erhielten wöchentlich Alpha-Hydroxyprogesteron-Kaprostat zur Vorbeugung einer erneuten spontanen Frühgeburt. Die Patientinnen wurden auf ein Omega-3-Fettsäure-Supplement 2.000 mg/Tag mit 1.200 mg Eicosapentaensäure (EPS) und 800 mg Docosahexaensäure (DHS) oder Placebo-Kapseln randomisiert.  Sie erhielten dieses Supplement bis zur 36. Woche der Schwangerschaft oder bis zur Geburt. Für diese Analyse wurden die Frauen weiter in Raucherinnen und Nichtraucherinnen unterteilt. Es wurde der Raucherstatus von 852 Patientinnen bestimmt. 

In der Studie gaben 16 % der Teilnehmerinnen an, dass sie während der Schwangerschaft geraucht hatten. Bei Raucherinnen führte eine Omega-3-Supplementierung zu einer Verringerung der spontanen Frühgeburten um 44 % (30 % ggü. 53 %). Bei Nichtraucherinnen wurde allerdings keine Wirkung festgestellt (34 % in der Omega-3-Gruppe ggü. 32 % in der Placebo-Gruppe). Bei Raucherinnen, die das Omega-3-Fettsäurepräparat erhielten, wurden 43 % weniger Fälle von geringem Geburtsgewicht festgestellt (28 % ggü. 50 %), jedoch wurde wiederholt kein signifikanter Unterschied bei Nichtraucherinnen festgestellt (21 % in der Omega-3-Präparate-Gruppe ggü. 23 % in der Placebo-Gruppe).  Somit zeigte die Omega-3-Supplementierung bei 2.000 mg/Tag von der frühen Schwangerschaft bis zur 36. Schwangerschaftswoche einen signifikanten Effekt bei der Reduktion des Wiederauftretens von Frühgeburt bei Raucherinnen, jedoch nicht bei Nichtraucherinnen. Darüber hinaus reduzierte die Supplementierung bei Raucherinnen auch das Risiko eines niedrigen Geburtsgewichts des Neugeborenen, nicht jedoch bei Nichtraucherinnen. 

Es ist zu beachten, dass es sich bei dieser Studie um eine sekundäre Datenanalyse der größten US-Studie zur Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren zur Verhinderung einer wiederholten Frühgeburt handelt. Im ursprünglichen Bericht5 dieser Studie kamen die Autoren zu dem Schluss, dass die Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren das Risiko einer wiederholten Frühgeburt nicht reduziert (Relatives Risiko = 0,91). Es wurde jedoch keine Analyse durchgeführt, um die Auswirkungen der Supplementierung bei Raucherinnen gegenüber Nichtraucherinnen zu trennen. Darüber hinaus wurde die Studienpopulation gleichzeitig mit einem Medikament (Alpha-Hydroxyprogesteron-Kaproat) behandelt, um das Risiko einer Frühgeburt zu reduzieren.  Eine kürzlich durchgeführte systematische Überprüfung und Meta-Analyse ergab eine Reduktion von Frühgeburten um 58 % als Folge einer Omega-3-Supplementierung bei Erstgebärenden, die sich keiner anderen Behandlung unterzogen hatten, um eine Frühgeburt zu verhindern.6 Die Autoren der aktuellen Analyse kamen zu dem Schluss, dass die verbesserten Schwangerschaftsergebnisse bei Raucherinnen auf die antioxidative Wirkung von Omega-3-Fettsäuren zurückzuführen sein könnten, die bei der Bekämpfung des mit Toxinen im Zigarettenrauch verbundenen oxidativen Stresses von Vorteil gewesen sein könnten. Diese Vorstellung würde mit früheren Erkenntnissen anderer übereinstimmen, die berichteten, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin C und Vitamin E das Risiko einer Frühgeburt bei Müttern, die während der Schwangerschaft rauchten, verringert hat.

Published on

13 April 2018

Freigeben

5 Leseminuten

Related Content

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, Veranstaltungen und Markttrends auf dem Laufenden

Wir sind sozial

Folgen Sie uns in Ihren bevorzugten sozialen Netzwerken

Verweise

[1] Simpson WJ. A preliminary report on cigarette smoking and the incidence of prematurity. American Journal of Obstetrics and Gynecology 1957: 73; 807-15.

[2] Curtin SC, Matthews TJ. Smoking prevalence and cessation before and during pregnancy: data from the birth certificate, 2014. National Vital Statistics Report 2016: 65; 1-14.

[3] Simon JA, Fong J, Bemert JT, Browner WS. Relation of smoking and alcohol consumption to serum fatty acids. American Journal of Epidemiology 1996: 144: 325-34.

[4] Kuper SG, Abramovici AR, Jack VC, Harper LM, Biggio JR, Tita AT. The effect of omega-3 supplementation on pregnancy outcomes by smoking status. American Journal of Obstetrics and Gynecology 2017; 217: 476 e1-6. 

[5] Harper M, Thorn E, Klebanoff MA, et al. Omega-3 fatty acid supplementation to prevent recurrent preterm birth: a randomized controlled trial. Obstetrics and Gynecology 2010; 115: 234-42.

6 Kar S, Wong M, Rogozinska E, Thangaratinam S. Effects of omega-3 fatty acids in prevention of early preterm delivery: a systematic review and meta-analysis of randomized studies. European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology. 2016; 198:40–6.

7Abramovici A, Gandley RE, Clifton RG et al. Prenatal vitamin C and E supplementation in smokers is associated with reduced placental abruption and preterm birth: a secondary analysis. BJOG 2015; 122:1740-7.

Erfahren Sie, wie DSM Ihr Unternehmen unterstützen kann.  Wählen Sie eine der nachstehenden Optionen, um für Ihre Anforderungen die richtige Lösung zu finden.

Quick-Links

DSM Food Specialities

Entdecken Sie Enzyme für das Backen, Brauen, Milcherzeugnisse und mehr.

Gesundheitslösungen

Lösungen, die auf die Gesundheits- und Lifestyle-Bedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet sind.

Nutrition Academy

Entdecken Sie unsere Whitepaper, Webinare und andere Bildungsressourcen

Quality For Life™

Quality For Life™ ist unser Gütesiegel und Versprechen an Sie.

Thema Ernährung

Entdecken Sie neue wissenschaftliche Erkenntnisse, Einsichten in die Bedürfnisse der Verbraucher, Branchen-Veranstaltungen und mehr.

Webshop

Muster anfordern, Bestellungen aufgeben und Produktdokumentation einsehen.