Reduzieren Multivitamine das Risiko eines Mangels?

By: Julia Bird, Senior Associate Scientist, Human Nutrition and Health, DSM

Möglicherweise können Multivitamine dazu beitragen, das Risiko eines Vitaminmangels zu reduzieren.

Zusammenfassung

  • Wie Studien zeigen, fehlen in der Ernährung vieler Menschen selbst in Ländern mit hohem Einkommen essentielle Mikronährstoffe.
  • Die Nahrungsergänzung mit Multivitaminen zur Reduktion des Risikos von Mängeln wird durch die Forschung gestützt 

Ein Grund, weshalb ich mich dafür entschieden habe, Ernährungswissenschaft zu studieren, war ein Thema zu verstehen, das sich direkt auf mein eigenes Leben auswirken würde. Eine gesunde Ernährung ist mir wichtig und es faszinierte mich, herauszufinden, was eine gesunde Ernährung ausmacht und welche Gründe hinter den Ernährungsempfehlungen stehen. Besonders wichtig für mich war die Erkenntnis, dass es zahlreiche Ernährungsmuster gibt, die mit einer guten Gesundheit in Verbindung stehen. Allerdings scheint es, als ob jeder eine Meinung zum Thema Ernährung hat.

Ein kontroverser Aspekt der Ernährung ist die Frage, ob Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind. Einerseits haben Wissenschaftler und die Medien kritische Kommentare zur unsachgemäßen Nutzung von Nahrungsergänzungsmitteln veröffentlicht. Andererseits gibt es weltweit zahlreiche Menschen, die unter Mangelernährung leiden. Wie umfangreiche Studien berichten, ernähren sich viele Menschen selbst in Ländern mit hohem Einkommen wie den USA schlecht und Nahrungsergänzungsmittel könnten für einen angemessenen Ausgleich sorgen. Beispielsweise werden weniger als 10 % der erwachsenen US-Amerikaner den Empfehlungen zum Konsum von Obst und Gemüse gerecht. Verglichen mit den Ernährungsempfehlungen ist die Ernährung von 45 % der Personen als „mangelhaft“ zu betrachten1. Bei einem „erheblichen Prozentsatz“ der US-amerikanischen Erwachsenen war die Zufuhr von Kalzium, Magnesium sowie Vitamin D, A, C, E und K als niedrig zu bewerten. Nahrungsergänzungsmittel können dazu beitragen, die Mikronährstofflücke zu schließen.2 Für zusätzliche Verwirrung sorgt die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Erwachsenen Nahrungsergänzungsmittel konsumieren3, und dass die Nahrungsergänzungsmittel-Branche groß ist und weiter wächst. Ich stellte fest, dass ich auf einige Fragen in der gegenwärtigen Literatur keine Antwort finden konnte: 

  • Welches Risiko geht mit Nährstoffmängeln einher?
  • Wer hat ein Risiko für derartige Mängel?
  • Reduziert die Nahrungsmittelergänzung das Risiko eines Mangels?
  • Wie beeinflusst die Nahrungsmittelergänzung das Risiko eines Mangels bei Menschen mit einer mangelhaften Ernährung im Vergleich zu Personen, die sich weitgehend angemessen ernähren?

Die US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung („Centers of Disease Control and Prevention“) haben Ernährungswissenschaftlern eine hervorragende Ressource zur Verfügung gestellt, indem sie den Gesundheits- und Ernährungsstatus der Bevölkerung über viele Jahre hinweg mit einem Fragebogen zur Erfassung des nationalen Gesundheits- und Ernährungsstatus (National Health and Nutrition Examination Survey, NHANES) erfasst und die Daten öffentlich zugänglich gemacht haben. Meine Kollegen und ich betrachteten die Umfragejahre 2003 bis 2006, die die größte Bandbreite biochemischer Marker für den Ernährungsstatus umfassten, und fertigten einen Forschungsplan an, um diese Fragen zu beantworten. Anschließend machten wir uns an die Analyse der Zahlen.

Wir stellten fest, dass fast ein Drittel der in den USA lebenden Menschen das Risiko eines Mangels aufweisen und dass am häufigsten Mängel der Vitamine B6, B12, C und D vorliegen. Als wir das Alter und das Geschlecht betrachteten, wurde deutlich, dass Frauen im Alter von 19-50 Jahren (41 %), Menschen mit niedrigem sozialökonomischem Status, Afroamerikaner sowie untergewichtige und übergewichtige Erwachsene das höchste Risiko hatten. Wie wir herausfanden, reduzierte die Nahrungsmittelergänzung, insbesondere die Verwendung von Multivitaminpräparaten, die eine breite Palette verschiedener Vitamine und Mineralien enthalten, das Risiko eines Mangels. Genauer gesagt lag der Prozentsatz an Personen, die das Risiko eines Mangels aufwiesen, bei jenen Personen, die keine Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen bei 44 %, bei Personen, die ein Multivitaminpräparat einnahmen bei 16 % und bei Personen, die andere Nahrungsergänzungsmittel einnahmen bei 40 %. Bei der Betrachtung der Ernährung wurde deutlich, dass die Einhaltung der Ernährungsempfehlungen zur Reduktion des Risikos eines Mangels beitragen kann. Bei Personen, bei dem der geschätzte durchschnittliche Bedarf (estimated average requirement, EAR) gedeckt war, betrug das Risiko für einen Mangel nur 16 %, bei Personen, die sich am mangelhaftesten ernähren, hingegen bei 58 %. Hier konnte die Nahrungsmittelergänzung das Risiko eines Mangels ebenfalls senken. Durch die Einnahme eines Multivitaminpräparats konnte das Risiko eines Mangels jener Personen, die sich am mangelhaftesten ernähren, im Vergleich zu Personen, die nicht auf eine Nahrungsmittelergänzung zurückgreifen, von 70 % auf 30 % reduziert werden. Bei Personen mit einer angemessenen Ernährung, die ein Multivitaminpräparat einnahmen, sank das Risiko im Vergleich zu Personen, die keine Nahrungsergänzungsmittel nahmen, von 28 % auf 5 %. Es scheint, dass das Risiko eines Mangels in den USA recht verbreitet ist und dass bestimmte Gruppen ein höheres Risiko für einen Mangel haben. Eine gute Ernährung sowie die Einnahme eines Multivitaminpräparats können das Risiko eines Mangels reduzieren, wobei das Risiko eines Mangels bei Kombination beider Maßnahmen am niedrigsten ist.

Published on

28 July 2017

Freigeben

4 Leseminuten

Ähnliche Informationen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, Veranstaltungen und Markttrends auf dem Laufenden

Wir sind sozial

Folgen Sie uns in Ihren bevorzugten sozialen Netzwerken

Verweise

1. Guallar E, Stranges S, Mulrow C, Appel LJ, Miller ER 3rd. Enough is enough: Stop wasting money on vitamin and mineral supplements. Ann Intern Med. 2013 Dec 17;159(12):850-1. http://annals.org/aim/article/1789253/enough-enough-stop-wasting-money-vitamin-mineral-supplements

2. Fulgoni VL 3rd1, Keast DR, Bailey RL, Dwyer J. Foods, fortificants, and supplements: Where do Americans get their nutrients? J Nutr. 2011 Oct;141(10):1847-54. doi: 10.3945/jn.111.142257. Epub 2011 Aug 24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21865568

3. Bailey RL, Gahche JJ, Miller PE, Thomas PR, Dwyer JT. Why US adults use dietary supplements. JAMA Intern Med. 2013 Mar 11;173(5):355-61. doi: 10.1001/jamainternmed.2013.2299. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23381623

4. Belluz, Julia. Stop wasting your money on dietary supplements. Published in Vox, March 10, 2016. https://www.vox.com/2016/3/10/11179842/dietary-supplements-medical-evidence 

5. Bird J, Murphy R, Ciappio E, McBurney M. Risk of Deficiency in Multiple Concurrent Micronutrients in Children and Adults in the United States. Nutrients 2017;9(7):655. http://www.mdpi.com/2072-6643/9/7/655

6. Marra MV, Boyar AP. Position of the American Dietetic Association: nutrient supplementation. J Am Diet Assoc. 2009 Dec;109(12):2073-85. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19957415

7. Rehm CD, Peñalvo JL, Afshin A, Mozaffarian D. Dietary Intake Among US Adults, 1999-2012. JAMA. 2016 Jun 21;315(23):2542-53. doi: 10.1001/jama.2016.7491. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27327801

Erfahren Sie, wie DSM Ihr Unternehmen unterstützen kann.  Wählen Sie eine der nachstehenden Optionen, um für Ihre Anforderungen die richtige Lösung zu finden.

Quick-Links

DSM Food Specialities

Entdecken Sie Enzyme für das Backen, Brauen, Milcherzeugnisse und mehr.

Gesundheitslösungen

Lösungen, die auf die Gesundheits- und Lifestyle-Bedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet sind.

Nutrition Academy

Entdecken Sie unsere Whitepaper, Webinare und andere Bildungsressourcen

Quality For Life™

Quality For Life™ ist unser Gütesiegel und Versprechen an Sie.

Thema Ernährung

Entdecken Sie neue wissenschaftliche Erkenntnisse, Einsichten in die Bedürfnisse der Verbraucher, Branchen-Veranstaltungen und mehr.

Webshop

Muster anfordern, Bestellungen aufgeben und Produktdokumentation einsehen.

Diese Website verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um Inhalte und Werbeinhalte zu personalisieren, die Integration sozialer Netzwerke zu ermöglichen und den Datenverkehr unserer Website zu analysieren. Darüber hinaus geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit Ihrer weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Info